Selbsthilfegruppe

Schwule Väter und Ehemänner

Und was sagen die Kinder dazu?

Uli Streib-Brzic, Stephanie Gerlach - September 2005, gebundene Ausgabe, 224 Seiten, Querverlag, ISBN: 3896561197, EUR 14,90

Töchter und Söhne von lesbischen und schwulen Eltern kommen zu Wort. 35 Kinder zwischen sechs und 31 Jahren erzählen in diesem Band, wie sie sich und ihre Familien sehen. Sie berichten, wie es sich so lebt mit zwei Müttern oder zwei Vätern, was sie über Mamas neue Freundin denken, wie sie es finden, dass Papa zum Elternvertreter gewählt wurde und welche Bedeutung es für sie hat, dass ihre Mutter mit einer Frau verheiratet ist oder ihr Vater einen Mann liebt. Ihre Geschichten sind so unterschiedlich wie sie selbst. Sie sprechen über das, was sie im Alltag bewegt, was sie mögen, was sie stört und was die anderen über ihre Familie sagen oder fragen. Sie stellen ihre FreundInnen vor und verraten uns manchmal auch ihre Wünsche und Träume. Und sie erzählen davon, dass ihre Familien eigentlich gar nicht so anders sind - oder doch völlig aus dem Rahmen fallen. Mit einem Vorwort von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit.

Es gibt eine Website zum Buch "Und was sagen die Kinder dazu? Gespräche mit Töchtern und Söhnen lesbischer und schwuler Eltern". Die Seite umfasst neben Infos zum Buch auch viele Hinweise, Links, Literaturtipps und Aktuelles sowie einen direkten Link zum Chatroom für Kinder aus Regenbogenfamilien: www.undwassagendiekinderdazu.de

So lebe ich ... und wie lebst Du?

2008, Mardi Verlag, 76 S., Format 17 x 24,5 cm, 19,90 EUR, zu bestellen unter www.so-lebe-ich.com.

 

Der Inhalt des Buches handelt von Kindern in Regenbogenfamilien. Erzähler der acht Geschichten aus acht verschiedenen Ländern sind jeweils die Kinder. 

Mädchen und Jungen berichten von ihren Familien, ihren Hobbies und ihrem Leben in dem jeweiligen Land. Hierbei steht die spezielle Familienstruktur nicht unbedingt im Zentrum der Erzählung, sondern wird ganz selbstverständlich neben anderen Dingen erwähnt.

 

Das lesbisch-schwule Babybuch

1996, Querverlag, 148 S., ISBN: 3896560069, EUR 12,50, Uli Streib-Brzic,

Ein Ratgeber zu Kinderwunsch und Elternschaft

September 2007, Querverlag, 192 Seiten, ISBN-13: 978-3896561497, EUR 14,90

Ein Ratgeber für alle, die sich ihren Kinderwunsch erfüllen wollen. Von A wie Adoption bis U wie Unterhalt

Ein Buch für schwule Väter und lesbische Mütter (in spe)!

Seit einiger Zeit steht im Mittelpunkt der Medien der Wunsch vieler Schwulen- und Lesbenpaare, Familien zu gründen. Für die meisten, die ihr Leben mit Kindern gestalten wollen, ist es aber ein kompliziertes Unterfangen, weil die Behörden ihnen ständig Steine in den Weg legen. "Das lesbisch-schwule Babybuch" ist ein Ratgeber für alle, die sich als Paar, als "Gemeinschaft" oder alleine mit ihrem Kinderwunsch auseinandersetzen, und gibt über folgende Fragen Auskunft: Welche Chancen haben wir als Schwule und Lesben, ein Kind zu adoptieren? Was bedeutet es, ein Kind in Pflege zu nehmen? Wer berät mich? Welche Anlaufstellen gibt es? Welcher Umgang mit den Behörden ist ratsam? Natürlich ist auch künstliche Befruchtung ein Thema: Gibt es diese Möglichkeit überhaupt im deutschsprachigen Raum? Wie ist die derzeitige Gesetzeslage? Was bedeutet Amtspflegschaft, und wie kann ich mich gegen Ansprüche des Spermaspenders absichern? Wie können wir lesbisch-schwule Familienmodelle realisieren? Ebenfalls sind alle Probleme von Lesben und Schwulen angesprochen, die aus heterosexuellen Beziehungen bereits Kinder haben. Ausführlich behandelt sind außerdem Fragen zu Unterhaltsansprüchen und Umgangsrecht. Darüber hinaus sind jedem Kapitel anschauliche Beispiel beigefügt, die die Erfahrungen von Lesben und Schwulen mit Adoption, Pflegschaft, Sorgerechtsverfahren und künstlicher Befruchtung dokumentieren. Kurzum: "Das lesbisch- schwule Babybuch" soll allen Mut machen, die lesbische Mütter und schwule Väter werden wollen.

Schwule Väter

Gerd Büntzly

Erfahrungen, Polemiken, Ratschläge, Bruno Gmünder Verlag, Berlin 1988  -

ISBN 3-924-16335-9

Themen: Gefangen in Ehe und Familie, religiöse Bindungen, Schuldgefühle, (Ehe)Frauen und Töchter und der schwule Mann (Vater), Kinder schwuler Väter, schwule Väter und deren schwule Beziehungen, AIDS, juristische Hinweise, Verweise auf Selbsthilfegruppen

 

Mann liebt Mann

Thomas Hölscher- Berichte schwuler Ehemänner und Väter

Verlag Neues Leben, Berlin 1994

Biografische Beiträge und Gespräche mit homosexuellen verheirateten Männern aus Deutschland und den Niederlanden.

 

Alternative Familienformen

Udo Rauchfleisch

Eineltern, gleichgeschlechtliche Paare, Hausmänner. 1997, Vandenh. u. R., Gött., Taschenbuch, 134 Seiten, ISBN: 3525014341, EUR 18,90

So viel Zerfall wie in der traditionellen Familie war noch nie. Setzt sich dagegen gar nichts Konstruktives für die Zukunft?

 

Eine Familie ist eine Familie ist eine Familie

Phyllis Burke 1994, Zebra Literaturverlag, Berlin, 244 S., ISBN 3-86034-312-2, (vergriffen) gebraucht bestellen

1996, DTV, München. broschiert, 277 Seiten, ISBN: 3423305770, (vergriffen) gebraucht bestellen

Ein autobiographischer Bericht über eine lesbische Familie. Die außergewöhnliche Geschichte der Schriftstellerin Phyllis Burke, der es gelungen ist, das Wunschkind ihrer Lebenspartnerin Cheryl zu adoptieren: eine Liebeserklärung an ihren Sohn, der nun zwei Mütter hat, und zugleich eine Liebeserklärung an San Francisco, die Stadt, in der Homosexuelle seit 1991 das Bürgerrecht haben, eine Familie zu sein.

Aus dem amerikanischen von Frank Heibert (Originaltitel: Family values)

Alles, was Familie ist. Die neue Vielfalt: Patchwork-, Wahl- und Regenbogenfamilien

Micha Schulze (Herausgeber), Christian Scheuß (Herausgeber), Schwarzkopf & Schwarzkopf; Auflage: 1 (Mai 2007), ISBN-10: 3896027441, ISBN-13: 978-3896027443, EUR 9,90

Die Familienpolitik ist derzeit in aller Munde. Doch ein traditioneller Familienbegriff scheint angesichts der bunten Lebenswirklichkeit überholt: In Wahl-, Patchwork- und Regenbogenfamilien, Dreierbeziehungen und Wohn- oder Hausgemeinschaften sind Menschen ebenso wie in »normalen Familien« dazu bereit, füreinander einzustehen. Micha Schulze und Christian Scheuß wagen eine komplette Neudefinition des Begriffs Familie und stellen Modelle einer modernen Lebensweisenpolitik zur Diskussion. In spannenden Porträts, Reportagen und Interviews präsentieren die Autoren völlig unterschiedliche Lebensmodelle jenseits des Schubladendenkens. Lesebuch und Ratgeber zugleich – dieses Buch ermutigt dazu, selbstbewusst neue Wege bei der Familiengründung zu gehen! Unter der Großen Koalition ist Bewegung in die Familienpolitik geraten. Die verantwortliche Ministerin mit sieben Kindern schwärmt von der Großfamilie, selbst der Bundespräsident stellt fest: »Familie ist da, wo Kinder sind« – und schließt bewusst unverheiratete und homosexuelle Paare mit ein. Nur einige ultrakonservative Hinterbänkler trauern noch der klassischen Hetero-Ehe mit ein, zwei Kindern als »Keimzelle des Staates« hinterher. Für die Publizisten Micha Schulze und Christian Scheuß ist dies nur ein halber Erfolg. Denn die Lebenswirklichkeit in Deutschland ist weitaus vielfältiger, als es Ursula von der Leyen und Horst Köhler immerhin einzugestehen bereit sind. Auch ohne Kinder, ohne Trauschein, ohne eine sexuelle Beziehung und ohne ein lebenslanges Versprechen stehen Menschen füreinander ein und sind bereit, miteinander Verantwortung zu übernehmen – in Wahl-, Patchwork- und Regenbogenfamilien, in Dreierbeziehungen, Wohn- oder Hausgemeinschaften. Lebensweisen, denen die Privilegien einer Ehe oder eingetragenen Lebenspartnerschaft verwehrt sind. Das Buch Alles, was Familie ist wagt eine komplette Neudefinition des Familienbegriffs und stellt Modelle einer modernen Lebensweisenpolitik zur Diskussion. Nicht einfach nur trocken und theoretisch: In spannenden Porträts, Reportagen und Interviews präsentieren die Autoren völlig unterschiedliche Lebensmodelle, die in keine der alten Schubladen passen. Alles, was Familie ist ist Lesebuch und Ratgeber in einem. Ein Buch, das Mut macht, selbstbewusst neue Wege bei der Gründung der eigenen Familie zu gehen. Wie immer die auch aussieht und wer immer ihr auch angehört.

Geborgenheit, Anteilnahme, Wertschätzung, Verbindlichkeit, Förderung. Was viele Menschen in ihrer Herkunftsfamilie nie erfahren haben, finden sie in ihrer ganz persönlichen Wahlfamilie. In Porträts, Interviews, Protokollen und Reportagen stellt Alles, was Familie ist die unterschiedlichsten Verantwortungsgemeinschaften vor: Geschwister- und Senioren-WGs, allein erziehende Großmutter mit Adoptivkind, alternative Hausgemeinschaften, schwule und lesbische Paare mit Pflegesöhnen, Landkommunen und Dreierbeziehungen. So verschieden diese Lebensmodelle sind, und auch wenn nicht überall eine »Liebesbeziehung« die Grundlage ist, so steckt hinter ihnen doch die gemeinsame Bereitschaft, ein Zusammenleben in partnerschaftlicher oder solidarischer Hinsicht bewusst zu gestalten. Mit allen Höhen und Tiefen, und nicht immer gelingt’s – wie in jeder anderen Familie auch. Ergänzend zu dem ausführlichen Porträtteil dokumentiert »Alles, was Familie ist« auch die politischen Versuche, die soziale Integrationsleistung alternativer Lebensformen rechtlich anzuerkennen, und skizziert Modelle, wie eine moderne Familienpolitik konkret aussehen könnte. Ein umfangreicher Serviceteil mit Adressen von Wohnprojekten, Vereinen, Anlaufstellen und Selbsthilfegruppen gibt dem Leser weitere Tipps.

Zwei Pflegemütter für Bianca

Cordula de la Camp, Interviews mit lesbischen und schwulen Pflegeeltern 2001, LIT Verlag, Reihe Sozialpädagogik Bd. 12, 280 S. ISBN 3-8258-5468-x, EUR 30,90

Geht das denn? Nehmen die Kinder denn keinen Schaden, wenn sie bei "solchen Leuten" aufwachsen? Womöglich werden sie dort verführt und werden selber homosexuell! Solche und ähnliche Fragen werden auch heute noch - offen oder hinter vorgehaltener Hand - gestellt, wenn im heterosexuellen Umfeld von Lesben und Schwulen als Pflegeeltern gesprochen wird. "Besondere Eltern für besondere Kinder" werden jedoch gebraucht, wie es ein Landkreis in Nordrhein-Westfalen auf der Suche nach Pflegeeltern in einer Anzeige formulierte. Erstmals wurden hier ganz besonders "besondere" Eltern interviewt. Sie berichten anschaulich und berührend von ihren Erfahrungen im Zusammenleben mit dem Pflegekind und mit ihrem Umfeld.

 

Fremdgehen macht glücklich! Neue schwule Lebens- und Liebesformen

Micha Schulze (Autor), Christian Scheuss (Autor), Schwarzkopf & Schwarzkopf; Auflage: 1 (September 2004), ISBN-10: 3896026135, ISBN-13: 978-3896026132, EUR 9,90

Die unterschiedlichsten schwulen Lebensentwürfe werden vorgestellt, manche mutig, manche spießig, manche ärgerlich, manche sexy, doch die Promiskuität ist allen gemeinsam. Nicht alle haben es geschafft, aus der schwulen Sexkultur auch eine schwule Beziehungskultur zu entwickeln - das räumen auch die Autoren ein - doch die Biographien von Fritz und Josef oder Niels und Thorsten oder auch die beiden Dreierbeziehungen machen neugierig und Mut, selbst neues in der Partnerschaft auszuprobieren. Man kann sich in einigen Geschichten wiedererkennen und aus vielen Anregungen ziehen.

Der Mann in Papis Bett

Michel Tremblay - (vergriffen) gebraucht bestellen, 1990, Bruno Gmünder Verlag, Berlin, 224 Seiten, ISBN 3924163677, EUR 13,95

Jean-Marc, ein 39jähriger Lehrer, der mit seinen lesbischen Freundinnen in einer Wohngemeinschaft lebt, ist deprimiert von seiner dauernden Suche nach einem Lebensgefährten und enttäuscht von seiner letzten Beziehung, und zieht durch die schwule Szene im kanadischen Montreal. Dort trifft er den 24jährigen Mathieu. Der lebt nach der Trennung von seiner Ehefrau wieder bei seiner Mutter und hofft auf seinen Durchbruch als Schauspieler. Grund für das Scheitern seiner Ehe war das Bewusstwerden seiner Homosexualität. Jetzt versucht er sein Leben als schwuler Mann in den Griff zu bekommen. Vorsichtig lässt er sich auf eine feste Beziehung mit Jean-Marc ein. Erschwert wird das Zusammenfinden der beiden durch den vierjährigen Sohn von Mathieu, dem Jean-Marc anfangs sehr distanziert gegenübersteht. So handelt der Roman dann auch von den üblichen Problemen einer beginnenden Partnerschaft und den Vorurteilen der Gesellschaft einem schwulen Paar gegenüber.

 

Seitenwechsel

Bastian Brisch - Die Geschichte eines schwulen Familienvaters

MännerschwarmSkript Verlag: 2000

Der Autor berichtet von den Ereignissen, Umständen und Folgen seines Coming-out im Alter von 43 Jahren. Zuerst hat er den Anspruch, seine Familie, die berufliche Tätigkeit bei der Kirche und die ersten Schritte, schwul zu leben, unter einen Hut zu bringen. Doch bald stellt er fest, welche Schwierigkeiten seine Vorstellungen (im ländlichen Raum) durchkreuzen. Brisch schildert eindringlich die notwendigen, grundlegenden Veränderungen, um ein verantwortungsvolles und erfülltes Leben als schwuler, religiöser Mann führen zu können. Dabei kommen auch die Perspektiven der Familie und kirchlicher Vertreter nicht zu kurz.

 

Schade, dass sie eine Frau ist

Andrea Micus - Homosexuelle Ehemänner und ihre Angehörigen berichten

Bastei-Lübbe Verlag, Bergisch-Gladbach 1994 – ISBN 3-404-60361-3

Neben sieben schwulen Vätern geben je zwei Kinder, zwei Ehefrauen und zwei Eltern schwuler Väter ihre Erfahrungen wieder.

 

Mein Mann liebt einen Mann

Bettina von Kleist

Wie Frauen das Coming-out ihres Partners bewältigen Ch.Links Verlag,Berlin, 2003 - ISBN 3-86153-306-5 – EUR 14,90

Nach vorsichtigter Schätzung leben in Deutschland eine Million Männer in zwei Welten: Sie sind verheiratet, haben Kinder und führen parallel dazu eine homosexuelle Beziehung. Der gesellschaftliche Druck und die Angst, ihre Familie zu verlieren, hindern sie oft jahrelang, sich zu offenbaren. Für viele Frauen bricht mit dem Coming-out des Partners eine Welt zusammen. Sie müssen sich durch ein Gefühlschaos kämpfen, denn nicht nur Gegenwart und Zukunft ihrer Partnerschaft sind in Frage gestellt, sondern auch die Vergangenheit erscheint plötzlich in einem anderen Licht. Außerdem stehen sie vor der Frage, ob und wie weit sie die Kinder einweihen sollen.

Im Buch von Bettina von Kleist schildern betroffene Frauen und Männer ihre Konflikte und berichten, wie sie diese Lebenskrise in kleinen Schritten zu bewältigen versuchen.

Aus dem Vorwort der Autorin:

Das Buch will Frauen ermutigen, den Teufelskreis von Lügen und Leugnen zu durchbrechen. Es will ihnen helfen, das Dickicht widersprüchlicher und verworrener Gefühle zu lichten. Nichts ängstigt mehr, als Veränderungen ausgesetzt zu sein, die man sich nicht erklären kann. Ursachen zu erkennen und Verhaltensweisen zu verstehen ist der erste Schritt, das Gefühl der Ohnmacht zu überwinden. Das Buch möchte betroffenen Frauen helfen, zwischen Weitherzigkeit und Selbstverleugnung zu unterscheiden und klarer einzuschätzen, was der sexuelle Seitenwechsel bewirkt und welche Eigenschaften er vielleicht nur verstärkt. Es möchte dazu beitragen, dass Männer die Gefühle ihrer Partnerin nicht aus dem Blick verlieren und sorgsam mit Verletzungen umgehen. Auch an Verwandte und Freunde betroffener Frauen richtet sich dieses Buch: Wenn nichts mehr gewiss ist, sind sie oft ein lebensnotwendiger Halt. Ihr Verständnis für einen komplizierten seelischen Prozess gibt betroffenen Paaren ein Stück Heimat, wenn sie zu fremden Ufern aufbrechen.

Väter und Söhne

Nina Schindler

Omnibus Taschenbuchverlag August 2003 - ISBN 3-570 21309-9 - 5,90 €

Vätern mit Kindern von 10-14 Jahren kann dieses Jugendbuch über den 10-jährigen Paul empfohlen werden:

Paul ist begeistert: In den Sommerferien darf er endlich seinen Vater in New York besuchen! Den kannte er bisher nur von Fotos. Bei Pauls Ankunft in Amerika läuft zunächst alles wie geschmiert. Das mit dem Erkennen am Flughafen klappt erstaunlich gut und Vater und Sohn sind sich auf Anhieb sympathisch. Außerdem lernt Paul Tracy kennen und mit ihr das Rollerbladen in New York. Doch sein Vater hat da noch eine Überraschung parat, die Paul völlig umwirft...

Na, Ihr ahnt es schon. Die Autorin verquickt gekonnt das an sich schon spannende Abenteuer einer New York Reise und die Begegnung mit dem schwulen Vater und seinem mit ihm lebenden Partner. Dass es von einer Frau geschrieben ist, ist keinesfalls ein Mangel, da es ja gerade die Sicht des Jungen in den Vordergrund stellt.

König und König

Linda de Haan, Stern Nijland - (ab 4 J.) März 2001, Gerstenberg, Hildesheim., gebundene Ausgabe, ISBN: 3806749388 EUR 12,90

Es gab da eine Königin, die des Regierens müde war. Sie beschloss für sich eines Tages, dass ihr Sohn, der Kronprinz, heiraten müsse. Der Kronprinz, der gar nicht heiraten wollte, ließ sich von seiner Mutter überreden. So suchten die beiden gemeinsam eine Prinzessin aus. So recht wollte ihnen aber weder die Prinzessin Dolly aus Texas, USA, noch die grüne Prinzessin aus Grönland gefallen. Auch die elegante Prinzessin Radschandimaschputtin aus Bombay eroberte nicht das Herz des Kronprinzen. Die Königin und ihr Sohn waren ratlos, bis ihnen der Kammerdiener Prinzessin Liebegunde mit ihrem Bruder Prinz Herrlich hereinführte. Es war um den Prinzen geschehen. "Was für ein bildschöner Prinz!", riefen die Prinzen begeistert. Eine ganz besondere Hochzeit wurde ausgerichtet, die nicht nur der Königin vor lauter Rührung Tränen in die Augen trieb. Von nun an regierten der "König und König" und die Königin ging in Pension.

Das Bilderbuch ist im Königreich Niederlande entstanden. In den farbenfrohen Collagen gibt es vieles zu entdecken, zum Beispiel Kaffee-Untersetzer, Kordeln, Stoffe und Zeitungsfetzen. Bemerkenswert ist vor allem das Zusammenspiel von Text und Bild. Die Bilder sprechen für sich und greifen das Geschriebene mehr als nur auf. Sie verdeutlichen vor allem Emotionen, wenn zum Beispiel sich die Königin im wahrsten Sinne des Wortes auskotzt und schreit "Ich hab's satt!" und dabei die Wortfetzen herumfliegen. Als der Prinz auf den Prinzen trifft, fliegen Herzen sowie Schmetterlinge von Bauch zu Bauch.

Komm, ich zeig Dir meine Eltern

Michael Link, Sabine Schöneich - Illustriertes Buch für Kinder ab 4 Jahren

Edition Riesenrad, Hamburg - ISBN 3935746229

Eltern, Kind, zwei Omas und drei Hunde. Eine ganz normale Familie. Das Zimmer vom kleinen Daniel ist mit Kuscheltieren vollgestopft, er spielt gern im Sandkasten und geht freitags in den Musikkindergarten. Aber doch irgendwie anders...

Daniels Eltern sind Papa und Micha. Und das sind Patrick Lindner und Michael Link. Das homosexuelle Paar hat den kleinen Daniel aus St. Petersburg adoptiert. Mit "Komm, ich zeig dir meine Eltern" schildern sie eindrucksvoll, dass ihre Liebe zu Daniel keine Frage von Blutsverwandtschaft ist - sondern eben ganz normal.

Papas Freund

Michael Willhoite

1994, Gebundene Ausgabe, Jackwerth, Köln, ISBN: 3932117085, (vergriffen, gebraucht bestellen)

Ein Achtjähriger erzählt von der Trennung seiner Eltern und dem schwulen Alltag seines Vaters.

 

Eberhard, die schwule Sau

Gabriele Kreuzsaler, Mario Jorge da Cunha Machado ab 3 J. - November 1998, Taormina, Koblenz, gebundene Ausgabe, 32 Seiten, ISBN 3932657071 (vergriffen, gebraucht bestellen)

Der kleine Eberhard, den die dummen Hühner auf Bauer Müllers Hof ärgern und "schwule Sau" schimpfen, fragt: "Berta was ist denn schwul?". Die olle Berta merkt, wie schwer es ihr fällt, auf diese Frage eine zufriedenstellende Antwort zu geben: "Schwulsein ist einfach nur anders, aber genauso schön."

 

Vom Liebhaben und Kinderkriegen

Sanderijn van der Doef, Marian Latour - Mein erstes Aufklärungsbuch

August 1998, Betz, München, ISBN: 3219107451, EUR 12,90

Dieses Kinderbuch handelt ganz eindeutig Vom Liebhaben und Kinderkriegen. Und es ist auch für den kleineren Naseweis (ab vier Jahren) geeignet, lautet der Untertitel schließlich nicht umsonst Mein erstes Aufklärungsbuch. Die Niederländerin Sanderijn van der Doef beginnt bei den Basics (Was ist Freundschaft? Und was Liebe? Was unterscheidet Mädchen von Jungen?) und arbeitet sich über "Küssen und Kuscheln" zum "Liebe machen". Mit leichter Hand erklärt sie auf einfache Weise, wie Babys entstehen, wo sie wachsen und wie sie auf die Welt kommen. Ein humorvolles, einfühlsames Aufklärungsbuch, in dem die Homosexualität eine ganz normale Rolle spielt. Sie wird nicht als etwas besonderes hervorgehoben, sie wird aber auch nicht tabuisiert.

Heather Has Two Mommies

Leslea Newman

Bilderbuch, 2-6 J., in englischer Sprache

Dezember 1989, Alyson Publications Taschenbuch, 36 Seiten, ISBN: 155583180X, EUR 9,76

Juni 2000, 10th anniv, Alyson Publications, Taschenbuch, 32 Seiten, ISBN: 1555835430, EUR 11,94

Juni 2000, 10th anniv, Alyson Publications, 32 Seiten, Maße: 22 x 29 cm, ISBN: 1555835708, EUR 20,66

Heathers Lieblingszahl ist zwei: sie hat zwei Augen, zwei Ohren, zwei Hände und zwei Füße. Und sie hat zwei Mamis. Mit drei Jahren kommt sie in den Kindergarten und lernt dort andere Kinder und andere Lebensweisen kennen. Es gibt Kinder, die haben Geschwister, einige haben eine Mutter und einen Vater, andere haben zwei Väter, manche leben alleine bei ihrer Mutter und wieder andere sind adoptiert...